MENSCH MASCHINE OR PUTTING PARTS TOGETHER (2019)

EN

AT / 2019
8 min.
language: english

A real-life story becomes the starting point for a cinematic reflection that leads from the personal to the political. Rather than the synthesizer that she wants, the first-person narrator is given a food processor as a gift. Baffled, she sets off to find out the possible reasons why. After all, the confusion poses a few questions: What identities and gender constructions are inscribed into these devices? What are the relationships between people and machines, bodies and devices, the domestic and the artistic fields? What connections can be made between two such different instruments and what role does military technology play in this?

In the search for synchronicities, Camhy looks to films: she collages clippings of instructional films and documentary recordings of food processors with archive footage of early forms of modular synthesizers. In doing so, active hands shift into focus. The careful turning of buttons and sensitive exploration of sounds are opposed by the routine movements of assembly line workers and rigid rotation of the mixer. At the sound level, the sounds of the food processer blend with abstract synth signals and spherical sound clouds.

Mensch Maschine Or Putting Parts Together is a feminist essayistic film as audio-visual remix: an experimental collage of sound and image, sketch-like and associative. Rather than providing answers, Camhy lays the tracks and in doing so, gently references the films of Harun Farocki; semi cultural-studies analysis, semi subjective stream of thought. (Shilla Strelka)

Translation: Lisa Rosenblatt

DE

AT / 2019
8 min.
Sprache: Englisch

Eine aus dem Leben gegriffene Geschichte wird zum Ausgangspunkt für eine filmische Reflexion, die vom Privaten ins Politische führt. Anstelle des gewünschten Synthesizers bekommt die Ich-Erzählerin eine Küchenmaschine zum Geschenk. Ratlos macht sich diese auf die Suche nach den möglichen Gründen dafür. Denn die Verwechslung wirft Fragen auf: Welche Identitäten und Genderkonstruktionen sind den Geräten eingeschrieben? In welcher Beziehung stehen Mensch und Maschine, Körper und Apparatur, das häusliche und das künstlerische Feld? In welchen Zusammenhang lassen sich zwei so unterschiedliche Instrumente bringen und welche Rolle spielt die Militär-Technologie dabei?

Auf der Suche nach Synchronizitäten befragt Camhy Filme: sie collagiert Ausschnitte aus Lehrfilmen und dokumentarischen Aufnahmen von Küchenmaschinen mit Archivaufnahmen der Frühformen modularer Synthesizer. Dabei rücken tätige Hände in den Fokus. Das sorgsame Drehen an den Knöpfen und feinfühlige Erforschen der Klänge, steht den routinierten Handgriffen von Fließbandarbeiterinnen und dem sturen Rotieren des Mixers entgegen. Auf der Tonebene vermengen sich der Sound der Küchenmaschine mit abstrakten Synth-Signalen und sphärischen Klangwolken.

Mensch Maschine Or Putting Parts Together präsentiert einen feministischen Essayfilm als audio-visuellen Remix: eine experimentelle Ton- und Bildcollage, abrisshaft und assoziativ. Statt Antworten zu geben, legt Camhy Fährten aus und referenziert dabei sanft auf die Filme Harun Farockis; halb kulturwissenschaftliche Analyse, halb subjektiver Gedankenstrom. (Shilla Strelka)